Yacht Recht

Schwarzkopf Law – wir bauen Brücken

Yacht Recht

Rechtliche Beratung und Betreuung in Hamburg und an der Côte d´Azur 

Als deutsch – französischer Rechtsanwalt für Seehandels- und Yachtrecht mit Standorten in Hamburg und am Mittelmeer (an der Côte d´Azur) konzentrieren wir uns auf die umfassende rechtliche Betreuung im Kontext von Segel- und Motoryachten jeder Größenordnung. Unsere Tätigkeit erstreckt sich über verschiedene Phasen, von Kauf und Verkauf bis hin zu Eintragungen ins Schiffsregister im In- und Ausland sowie der Vercharterung. Darüber hinaus widmen wir uns dem Neu- und Umbau (Refit) sowie dem Management von Yachten für unsere vielfältige Klientel, bestehend aus einheimischen und ausländischen Mandanten.

Im Zuge unserer Beratung berücksichtigen wir steuerliche Aspekte, die vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten, insbesondere im Hinblick auf die Wahl der Flagge, eröffnen. Ebenso spielen die strikten Sicherheitsauflagen eine bedeutende Rolle, insbesondere wenn eine bezahlte Mannschaft an Bord ist.

Als Mitglied in mehreren Fachverbänden und Organisationen in Europa, den USA und Asien, darunter die APSA (Asia Pacific Superyacht Association), sind wir stets am Puls der internationalen Entwicklungen im Bereich des Yachtrechts.

Unsere Mandanten bringen unterschiedlichste Interessen mit sich. Neben den klassischen Käufern oder Eigentümern von Yachten betreuen wir auch Personen und Gesellschaften mit verschiedenen Rollen, Funktionen und Tätigkeiten in der internationalen Yachtbranche. Diese Schnittstellen ermöglichen es uns, uns umfassend mit sämtlichen denkbaren Fragestellungen auseinanderzusetzen und als Spezialist rechtlich kompetent zu beraten.

Mit Büros in Hamburg und an der Côte d’Azur sowie Repräsentanzen in Singapur, Hongkong und Shanghai (für chinesische Werften) sind wir lokal präsent. Diese geografische Nähe ermöglicht es uns, die Interessen unserer Mandanten schnell, effizient und mit dem Verständnis eines lokalen Unternehmens zu vertreten.

Unsere Schwerpunkte umfassen:

Neubau–, Überholungs- und Refit – Aufträge

Vertragsgestaltung, Verhandlung, Problemlösung bei Leistungsstörungen

  • Passende Vertragstypen
  • Rechte und Pflichten der Beteiligten
  • Regelung der Zahlungsmodalitäten und Baufortschritt
  • Vereinbarungen über Gewährleistungen, Garantien, Versicherungen
  • Verträge zum Projektmanagement und zur Bauaufsicht
  • Finanzierungen und etwaige Sicherheiten; (Yacht-) Leasing

Design (Entwurf des Neubaus)

  • Regelung der rechtlichen Beziehung von Eigentümer und Yachtdesigner, Haftung und Haftpflichtversicherung
  • Rechte und Pflichten aller Parteien (Zahlung, Fristen, Nachbesserungen)
  • Urheberrechte (Copyright, Patente) an den Entwürfen und deren Verwertung

An- und Verkauf der Yacht

Vertragsgestaltung, Verhandlung, Problemlösung bei Leistungsstörungen

  • Kaufverträge: Standardverträge, dazu Ergänzungen oder individuell ausgehandelte Vereinbarungen
  • Gewährleistungsrechte gegenüber der Werft, dem Verkäufer, sonstigen Beteiligten (Maschine, Rigg und technische Ausrüstung)
  • Zahlungsmodaltäten; Finanzierungen, Leasing
  • Vereinbarungen mit Maklern (z.B. MYBA) und deren Konditionen
  • Berücksichtigung der Mehrwertsteuer und andere Abgaben in der EU

Betrieb der Yacht

  • Formen des Eigentums (persönlich oder über eine Gesellschaft) und Registrierung (Flagge)
  • Steuerliche Gestaltungsmöglichkeiten
  • Aufträge zur technischen Wartung; Überholungen; Vereinbarungen mit Werften
  • Erfüllung sämtlicher Sicherheitsvorschriften (des Flaggenstaates, des Fahrtgebietes und internationale Vereinbarungen) an Eigentümer bzw. Eigentumsgesellschaft und Crew
  • Liegeplatz – Vereinbarungen
  • Yacht Management – Vereinbarungen; insbes. Controlling und Transparenz
  • Crew Verträge; individuell und mit Agenturen

Treuhandschaften

Beim Erwerb und der Veräußerung der Yacht spielt die Abwicklung der Zahlungen über ein Anderkonto eines unabhängigen Treuhänders eine wichtige Rolle und kann nicht deutlich genug betont werden.

Auch wenn Makler zumeist anregen, Anzahlungen über ihr eigenes Fremdgeldkonto abzuwickeln, so darf nicht verkannt werden, dass dieses Konto immer noch der Einflussnahme des Maklers unterliegt und somit nicht unmissverständlich feststeht, dass es tatsächlich auch dann ausgekehrt werden kann, wenn es zu Meinungsverschiedenheiten zwischen den Parteien, einschließlich des Brokers kommen sollte. Diese Treuhandschaft ist in vielen Branchen und Geschäften üblich (Notaranderkonto), leider wird sie beim Erwerb und Verkauf von Yachten noch nicht klar geregelt und zu selten angewandt.

Deshalb wird das sog. Escrow Account bzw. eine treuhänderische Abwicklung von Zahlungen zwischen Käufer und Verkäufer bzw. dem zwischengeschalteten Makler dringend angeraten. Wir bieten diese Möglichkeit über unser unabhängiges Rechtsanwaltsanderkonto.